Presse

Pressekontakt:

Jan Lutz
OK Lab Stuttgart – Lab Lead

Mobile: +49 160 92 54 94 57
E-Mail: jan(at)codefor.de
Twitter: @Jan_sagt

Bitte beachten Sie bei Terminen im shackspace den Presseleitfaden. Bitte melden Sie sich vorher an.

2 + 3 = ?

Don’t like how your government tracks air pollution? Do it yourself.

Concerned about what they saw as deficiencies in official monitoring, German citizen scientists developed a tool for measuring airborne particulates that anyone can build.

Don’t like how your government tracks air pollution? Do it yourself.Prathap Nair , 29. Juni 2017Ensia magazine
Do it yourself: Feinstaub-Sensoren

Die Feinstaub-Werte sind in vielen Städten zu hoch. Das Problem: Es gibt viel zu wenige Messstationen. Die Lösung: Selbstgebastelte Sensoren. In interaktiven Karten fließen die Werte zusammen und zeigen: Wie belastet ist eigentlich meine Nachbarschaft?

Do it yourself: Feinstaub-SensorenKai Rüsberg, 27. Juni 2017Quarks & Co
Citizen science fights air pollution

Is it OK to jog without a mask? Should you leave the car at home today? A citizen-led initiative in Germany is trying to answer those questions in real time with its network of pollution sensors.

Citizen science fights air pollutionAlexa Meyer, 23. Mai 2017Deutsche Welle
Luftschadstoffe in Stuttgart-Vaihingen – Feinstaub messen auf Balkonien

Klaus Spieske hat sich nach einer Internetanleitung einen eigenen Feinstaubsensor zusammengebaut und auf seinem Balkon in Stuttgart-Vaihingen aufgestellt. Die Werte, die der Sensor ermittelt, zeigen Überraschendes.

Luftschadstoffe in Stuttgart-Vaihingen – Feinstaub messen auf BalkonienSandra Hintermayr, 07. April 2017Stuttgarter Zeitung
Luftmessstation einfach Selbermachen

Luftreinheitsgesetzte gibt es – Datenerfassung weniger. Luft in vielen Städten mit zu viel Schadstoffen vermischt selbst kontrollieren ähnlich dem Beobachten und Zählen von Vögeln wäre die Sache. Ein Verein macht es möglich. Entstanden ist ein großes Netz von Luft-“Beobachtenden“, diese sammelt Daten zur Luftreinheit und geben die Infos zur Abfrage frei. RDL sprach mit Jan Lutz von den „Luftdatensammlern“.

Luftmessstation einfach SelbermachenKonrad Gramelspacher, 5. April 2017Radio Dreyeckland
Zack, fertig: Feinstaubsensor!

Damit deutschlandweit jeder die aktuellen Luftdaten einsehen kann, gibt es jetzt kleine Feinstaub-Sensoren zum Selberbauen. Sie sollen einem nicht nur die Daten vor Augen führen, sondern auch ein Bewusstsein dafür schaffen, dass jeder seinen Teil zu einer besseren Luftqualität leisten kann.

Zack, fertig: Feinstaubsensor!Christian Eichler, 04. April 2017detektor.fm
Feinstaubbelastung – Dreck-Sensor im Eigenbau

Eine Stuttgarter Initiative hat ein Netz aus selbstgebastelten Feinstaub-Messgeräten aufgebaut, deren Daten im Internet abrufbar sind. So wollen die Aktivisten das Bewusstsein für Luftverschmutzung stärken.

Feinstaubbelastung – Dreck-Sensor im EigenbauWalther Weiss, 09. März 2017Süddeutsche Zeitung
Basteln und sammeln: Stuttgarter Tüftler entwickeln Bausatz für Feinstaub-Messstation

„Aus einem hässlichen Thema etwas Schönes machen.“ So nennt es Jan Lutz. Der 41-Jährige hat vor zwei Jahren das OK Lab in Stuttgart ins Leben gerufen.

Basteln und sammeln: Stuttgarter Tüftler entwickeln Bausatz für Feinstaub-MessstationAngelika Wohlfrom, 07. März 2017Pforzheimer Zeitung
Bürger basteln ihre eigenen Feinstaubsensoren

Stuttgart misst an acht Stationen die Luftqualität in der Stadt. Ziel der Initiative „OK Lab Stuttgart“, die Teil der Projekte zur Mobilitätskultur der Uni Stuttgart ist, ist es, 300 zusätzliche private Messknoten zu installieren. Die Einkaufsliste für die Teile steht im Internet, wo die Bausätze für rund 33 Euro bestellt werden können. Das Gerät selbst ist in weniger als zehn Minuten zusammengebaut.

Bürger basteln ihre eigenen FeinstaubsensorenBarbara Wollny, 07.03.2017Südwest Presse
Stuttgart residents sue mayor for ‘bodily harm’ caused by air pollution

To highlight the dangerous air quality in the German city, which breached EU limits 25 times in January, two neighbours lodged a criminal complaint against city officials. Popular resistance to Stuttgart’s pollution problem is growing.

Stuttgart residents sue mayor for ‘bodily harm’ caused by air pollutionPrathap Nair, 02. März 2017The Guardian
Luftverschmutzung selbst messen – In einer Stunde zum Feinstaub-Messgerät

Die schlechte Luft im Talkessel lässt Bürger aktiv werden: Sie basteln Messgeräte und ermitteln die Feinstaubwerte vor ihrer Haustür. Am Samstag ist der nächste Bastel-Termin – Zeitbedarf: etwa eine Stunde, Kosten: keine.

Luftverschmutzung selbst messen – In einer Stunde zum Feinstaub-MessgerätJan Georg Plavec, 02. März 2017Stuttgarter Zeitung
Folge 5 | Greening HORADS 88,6 | Jan Lutz

Jan Lutz war im Februar zu Gast in unserer Sendung und hat uns viele seiner Projekte vorgestellt, darunter seine Initiative zum selbständigen Feinstaubmessen in Kooperation mit dem OK Lab Stuttgart sowie das Lastenrad und die Plusrad App.

Folge 5 | Greening HORADS 88,6 | Jan LutzAlfred Hottmann, 25. Februar 2017HORADS 88,6
Was - bitte - ist das für ein Abflussrohr!?

Wolltest du schon immer mal wissen, wie hoch der Feinstaub-Wert an deinem Balkon ist? Das hat sich Jan aus Esslingen auch gefragt und sein eigenes Feinstaub-Messgerät gebaut.

Was - bitte - ist das für ein Abflussrohr!?Ulrike Weber, 23. Februar 2017DASDING
Kampf gegen dreckige Luft

Fahrverbot für bessere Luft. „Es gibt Regeln, die sind so selbstverständlich, dass man sie gar nicht erst aufschreiben sollte. Niemand hat das Recht, mehr als nötig, Gift und Schadstoffe in die Atemluft zu pusten. Das wäre so eine Regel.“

Kampf gegen dreckige LuftClaus Kleber, 21. Februar 2017ZDF heute journal (ab Minute 16:07)
Feinstaub selbst messen

Wie hoch ist die Feinstaubbelastung vor meiner Haustür? Das wollten viele im Stuttgarter OK Lab wissen. Deshalb bastelten sie ein eigenes Feinstaubmessgerät – mit WLAN-Chip, Plastikröhrchen, Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsmesser.

Feinstaub selbst messenSimon Pfanzelt, 15. Februar 2017ZDF heute+
Feinstaub messen in Eigenregie

Eine offizielle Messstelle für Feinstaub gibt es inzwischen in Esslingen – doch man könnte noch viel mehr Daten dazu sammeln, findet Jan Lutz. Der Esslinger leitet das Ok Lab in Stuttgart, das einen Feinstaub-Sensor zum Selbstbauen entwickelt hat. Ziel ist es, über möglichst viele Geräte ein genaueres Bild von der Feinstaubverteilung in der Region zu bekommen. Doch bei den Behörden zeigt man sich skeptisch.

Feinstaub messen in EigenregieMelanie Braun, 13. Februar 2017Eßlinger Zeitung
Feinstaubsensor zum selber bauen

Stuttgart hat ein Feinstaubproblem – und zwar kein punktuelles. Wie groß die Belastung in der ganzen Stadt ist, zeigt ein von Bürgern selbst installiertes Netz aus selbstgebauten Messgeräten.

Feinstaubsensor zum selber bauenPhillip Bittner, 29. Januar 2017Enorm Magazin
Viel Feinstaub in NRW

Bürger messen jetzt selbst
[ab Minute 48:50]

Viel Feinstaub in NRWMartin Winkelheide, 27. Januar 2017WDR 5 Leonardo
Umwelt und Verbraucher

Kinderleichte Eigeninitiative gegen Smogalarm: Feinstaubsensoren zum Selberbauen.

Umwelt und VerbraucherKai Rüsberg, 26. Januar 2017Deutschlandfunk
Die Dunstglocke hängt am Engelberg

Eigentlich ist die Sicht über Leonberg vom Eltinger Blick aus beeindruckend. Doch das Foto von Ewald Thoma vom Sonntag zeigt bei näherer Betrachtung: Da hängt eine ganz schöne Dunstglocke über der Stadt.

Die Dunstglocke hängt am Engelberg Ulrike Otto, 25. Januar 2017Leonberger Kreiszeitung
Wie schlecht ist die Luft in Stuttgart? Bürger messen mit selbstgebauten Sensoren

Die bekannteste Feinstaub-Messstelle ist am Stuttgarter Neckartor. Jetzt gibt es ein Messgerät zum Selberbasteln – für nur 30 Euro. Hobbytüftler haben es in Stuttgart ausprobiert.

Wie schlecht ist die Luft in Stuttgart? Bürger messen mit selbstgebauten SensorenVerena Neuhausen, 16. Januar 2017SWR Landesschau Baden-Württemberg
FS191 Sendungslängenangst

Thema: #33C3, Tesla und E-Mobilität: Die erste Folge im neuen Jahr hat einen klaren Schwerpunkt: den 33C3. Die Jungens von der Freakshow blicken zurück und besprechen einige Talks, die ihnen aufgefallen sind. Dazu begrüßen sie als Gast Thorsten Philip, mit dem sie noch mal das E-Mobilitätsthema aufgreifen. Ab 2:36 Std. wird über das OK Lab Stuttgart und das Feinstaub-Projekt luftdaten.info geredet.

FS191 SendungslängenangstTim Pritlove, 12. Januar 2017Freakshow FM
Feinstaub für zu Hause

Ein Feinstaub-Messgerät der Marke Eigenbau zum Vorzugspreis von 30 Euro – das ist keine Spinnerei, sondern geht ganz einfach: Im Stuttgarter OK Lab werden die Geräte einmal pro Monat unter Anleitung gebastelt. Kontext hat mitgemacht.

Feinstaub für zu HauseMinh Schredle, 04. Januar 2017Kontext:Wochenzeitung
Feinstaub in der ganzen Stadt

Offiziell werden am Stuttgarter Neckartor die höchsten Feinstaubwerte gemessen. Die Daten des OK Lab Stuttgart aber zeigen: Am Wagenburgtunnel und am Marienplatz ist es keinesfalls besser. Nur die CDU versucht das Problem kleinzureden.

Feinstaub in der ganzen StadtDietrich Heißenbüttel, 04. Januar 2017Kontext:Wochenzeitung
Stuttgart – aus Feinstaub wird Open Data

Das Team um Jan Lutz errichtet zurzeit ein Netzwerk von Feinstaub-Sensoren in Stuttgart. Das soll die Datenlage verbessern und somit die Diskussion über das Umwelt- und Gesundheitsproblem besser informieren.

Stuttgart – aus Feinstaub wird Open DataEileen Wagner, 19. Dezember 2016Code for Germany
Stufe Sendung 55 | Jahresrückblick 2016 - Feinstaub

2016 – Was ein Jahr! Stufe.tv blick auf bewegende 12 Monate zurück. Egal ob die Landtagswahl in Baden-Württemberg, […] der regelmäßige Feinstaubalarm in der Schwabenhauptstadt oder der Abstieg des VfB. Es war einiges los. Wir wünschen viel Spaß beim Anschauen und ein gutes neues Jahr 2017!

Stufe Sendung 55 | Jahresrückblick 2016 - Feinstaub Lisa Reiff, Katharina Michel, Jan Bohacek, 16. Dezember 2016Stufe.TV
Messgeräte für Feinstaub und Ideen für digitale Karten

Dieter Hofmann berichtet, welche Ideen die Teilnehmer der Veranstaltung „Offene Kommunen NRW“ austauschten.
„Das Gerät zur Feinstaub-Messung ist eine sehr praktische Anwendung. Davon waren viele angefixt. Ich bin sicher, dass es das demnächst auch in Wuppertal geben wird, weil es bestechend einfach zu bauen ist.“

Messgeräte für Feinstaub und Ideen für digitale KartenKatharina Rüth, 18. November 2016Westdeutsche Zeitung
Feinstaub in Stuttgart

Schon wieder herrscht Feinstaubalarm in Stuttgart. Bis Mitternacht sind die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen ihre Kamine auszuschalten und vor allem ihre Autos stehen zu lassen. Bisher waren vor allem die Autofahrenden unter ihnen nicht besonders beeindruckt und stehen weiterhin munter im Stau. Und trotzdem machen sich eine Menge Menschen in dieser Stadt Gedanken um Lösungen. HORADS-Redakteur Alfred Hottmann hat sie getroffen: Rainer Kapp, Amt für Umweltschutz, Stadtklimatologie und Jan Lutz, Büro für Gestalten

Feinstaub in StuttgartAlfred Hottmann, 15. November 2016HORADS 88,6
Feinstaub-Messgerät für 30 Euro

Stuttgarter Tüftler haben einen Bausatz für ein kostengünstiges Feinstaub-Messgerät entwickelt, das den mehrere zehntausend Euro teuren Profigeräten in Punkto Genauigkeit kaum nachsteht.

Feinstaub-Messgerät für 30 EuroKlaus Heller, 14. November 2016SWR Landesschau Baden-Württemberg
Feinstaub messen selbst gemacht

Die Feinstaubperiode in Stuttgart hat begonnen. Im Stadtbezirk Nord wird es entgegen den Wünschen des Bezirksbeirats aber keine offiziellen Messstationen geben. Hilfe zur Selbsthilfe verspricht ein Bausatz vom OK Lab, der brauchbare Ergebnisse liefert.

Feinstaub messen selbst gemachtMartin Braun, 24. Oktober 2016Stuttgarter Zeitung
Es stinkt - Dicke Luft in Deutschland

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO sterben jedes Jahr über drei Millionen Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung. Allein in Deutschland etwa 35 000 – Tendenz steigend.

Es stinkt - Dicke Luft in DeutschlandTorsten Mehltretter, 29. September 2016ZDFzoom
Dicke Luft in Stuttgart

Wenn es um die Luft geht, ist Stuttgart Deutschlands dreckigste Stadt. Aktivisten wollen mehr über den Feinstaub wissen und planen ein Messnetz, das Daten in Echtzeit liefern kann.

Dicke Luft in StuttgartNicola Wettmarshausen Stand: 17. März 2016SWR2
Feinstaubbelastung selber messen und #bcnue8

Mit einem einfachen Einplatinenrechner in sehr kleiner Abmessung und einem Schadstoffsensor aus einer Klimaanlage wollen das OKLab Stuttgart die regelmäßig unter zu hohen Feinstaubwerten leidende Stadt Stuttgart mit einem Feinstaubmessgerätenetz überziehen.

Feinstaubbelastung selber messen und #bcnue8Michael Fohrn, 15. März 2016Podcast: NightShift
Feinstaub in der Innenstadt – Messgeräte für jedermann

Messgeräte für jedermann: Ein Tüfler vom OK-Lab Stuttgart hat im Bezirksbeirat Nord ein selbst gebautes Gerät vorgestellt, mit dem jeder den Feinstaub an seinem Wohnort messen kann. So soll eine Übersicht der verschiedenen Stadtbezirke entstehen.

Feinstaub in der Innenstadt – Messgeräte für jedermannRebecca Anna Fritzsche, 24. Februar 2016Stuttgarter Zeitung
Feinstaub selber messen

Kontext hat zuerst darüber berichtet: Eine Gruppe von Soft- und Hardware-Bastlern im OK Lab Stuttgart produziert eigene Feinstaubmessgeräte. Eine Kleinserie von 25 Stück ist inzwischen fertig. Jetzt gilt es, Geld für mehr Geräte aufzutreiben.

Feinstaub selber messenDietrich Heißenbüttel, 30. Dezember 2015Kontext:Wochenzeitung
Feinstaub in Stuttgart: „Problem sichtbar machen“

Stuttgart ist Feinstaub-Hauptstadt. In keiner anderen Stadt wird der erlaubte Grenzwert so oft wie am Neckartor überschritten. Nun soll möglichst flächendeckend gemessen werden.

Der Beitrag wurde von der SWR-Seite entfernt.

Feinstaub in Stuttgart: „Problem sichtbar machen“Philipp Pfäfflin, 19. Mai 2015SWR
Feine Dosen von Gift

Die Hard- und Softwarebastler des OK Lab Stuttgart wollen 300 Feinstaubmessgeräte herstellen, um die dicke Luft in der Landeshauptstadt zu messen. Mittlerweile kann sich die Gruppe vor Anfragen kaum noch retten. Auch Verkehrsminister Winfried Hermann zeigt Interesse.

Feine Dosen von GiftDietrich Heißenbüttel, 13. Mai 2015Kontext:Wochenzeitung
Hacker wollen Schadstoffe sichtbar machen

Feinstaub-Daten aus der Vesperbox: Hacker aus Stuttgart wollen mehr als 300 Bürger mit kleinen Messboxen ausrüsten. Sie wollen herausfinden, ob nur die Luft am Neckartor so stark verschmutzt ist.

Hacker wollen Schadstoffe sichtbar machenJörg Breithut, 07. Mai 2015Stuttgarter Zeitung
Dicke Luft im Kessel

Bereits seit März ist am Stuttgarter Neckartor die Feinstaubmarke geknackt, die doch für das ganze Jahr reichen sollte. Wie aber sieht es am Marienplatz, am Stöckach oder am Pragsattel aus? Eine Gruppe von Soft- und Hardwarebastlern schickt sich an, günstige Messgeräte herzustellen.

Dicke Luft im KesselDietrich Heißenbüttel, 06. Mai 2015Kontext:Wochenzeitung