LUBW-Bericht zum Feinstaubsensor

Die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) hat Messungen mit dem SDS011 Sensor vorgenommen, die mit einem kalibrierten Profigerät verglichen wurden. Die Ergebnisse des Vergleiches sind jetzt in einem Bericht verfügbar:

Messungen mit dem Feinstaubsensor SDS011 – Ein Vergleich mit einem eignungsgeprüften Feinstaubanalysator

Zitat aus dem Fazit:

Die Messwerte des Staubsensors SDS011 und des Feinstaubmonitors der Firma Grimm weisen an Tagen mit einer mittleren Luftfeuchtigkeit von ca. 50 – 70 % r. F. und einer Staubbelastung unter 20 μg/m3 eine zufriedenstellende Korrelation auf. Prinzipiell reagieren die Sensoren SDS011 jedoch auf Schwankungen der klimatischen Bedingungen wie Luftfeuchte, Luftdruck und Lufttemperatur, wodurch deutliche Abweichungen der Messwerte im Vergleich mit dem kalibrierten Feinstaubmonitor der Firma Grimm auftreten.

Da sich jedoch keine eindeutige Abhängigkeit der angezeigten Sensoren-Werte von den klimatischen Verhältnissen ableiten lässt, ist es nicht möglich eine einfache Korrekturformel zur Verbesserung der Korrelation zu erstellen.

Außerdem liefern die SDS011-Sensoren je nach Charge unterschiedlich gute Werte.

Der Dank gilt der LUBW für die Durchführung der Messungen und die Auswertung sowie den Bericht.

Messungen mit dem Feinstaubsensor SDS011

Luftreinhalteplan wird vorgestellt – Dialogveranstaltung

Bessere Luft für Stuttgart

Am 6. Mai 2017 wird der Luftreinhalteplan im Beisein von Verkehrsminister Winfried Hermann, Oberbürgermeister Fritz Kuhn und Regierungspräsident Wolfgang Reimer vorgestellt.

Ort: Rathaus Stuttgart, Marktplatz 1
Zeit: 10:30-14:00 Uhr

Link zum Beteiliungsportal

Eine informelle Beteiligung ist im Vorfeld möglich, in einer Themenlandkarte werden die relevanten Themenfelder zusammengetragen.

Feinstaubperiode im Januar

Im Januar war die Luftqualität über längere Zeit und über große Gebiete hinweg sehr schlecht. Wie es dazu kam, beleuchtet der ausführliche Beitrag (PDF) genauer. Der Dank gilt den Autoren Laquai und Thoma.

Der Beitrag ist auf auf der Homepage der Arbeitsgemeinschaft Verkehrslärm Region Leonberg (AGVL) veröffentlicht.

Arte Themenreihe Luftverschmutzung

Arte hat eine Themenreihe mit mehreren Beiträgen zur Luftverschmutzung unter http://future.arte.tv/de/luftverschmutzung

Aktuell wird eine Dokumentation zum Thema Feinstaub und Luftverschmutzung ausgestrahlt, die mit 90 Minuten recht ausführlich das Thema Feinstaubbelastung und Luftverschmutzung beleuchtet:

Dicke Luft – Wenn Städte ersticken
von Delphine Prunault (Frankreich, 2015, 90Min.)
Dienstag, 10. Januar, 01h30
Video Direktlink deutsch

Beachtenswert sind auch eine Infografik und ein Gespräch mit Jürgen Resch zum Thema.

Deutschlandweiter Jahresverlauf in einer Animation

Der Spiegel hat eine zeitliche Animation der Feinstaubbelastungen im Jahr 2015 erstellt, in der auch auf spezielle Ereignisse hingewiesen wird, die zu sichtbaren Effekten führten. Das entstandene Video ist verfügbar unter:

http://www.spiegel.de/video/feinstaub-emissionen-in-deutschland-im-zeitraffer-video-1720523.html

MC Bruddaal – En Stuttgart isch Feinstaubalarm

„MC Bruddaal“ hat einen satirisch-musikalischen Beitrag zum Thema Feinstaubalarm erstellt und war dafür auf der Critical Mass Stuttgart unterwegs.

Feinstaub-Rekord in Stuttgart – eine Betrachtung

Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. Achim Dittler hat auf linkedin den Beitrag Feinstaub-Rekord in Stuttgart – die Quellen – eine Betrachtung geschrieben und darin seine Beobachtungen und Erfahrungen mit dem Feinstaub Sensor rund um Silvester nieder geschrieben. Sein Fazit: Feinstaub in Stuttgart selbst messen – eine Idee, die begeistert!

Hier den ganzen Beitrag lesen: Feinstaub-Rekord in Stuttgart – die Quellen – eine Betrachtung von 6. Januar 2017.

Feinstaubalarm: Status

Die Stadt Stuttgart veröffentlicht auf ihrer Homepage den aktuellen Status zu Feinstaubalarmen unter
http://feinstaubalarm.stuttgart.de

Weitere Kanäle in „sozialen Medien“ sind:
https://www.facebook.com/Stadt.Stuttgart
https://www.twitter.com/stuttgart_stadt

Fanzösische Modedesigner entwickeln Filter-Schal

Eine französische Modedesingnerin hat einen Schal mit Filter entwickelt, damit das Tragen von Atemschutz modisch ist. Vorgestellt wurde auf der CES, man kann vorbestellen. Hoffen wir mal, dass die Luftqualität ständiges Maskentragen nicht notwendig macht.

Feinstaub-Belastung an Silvester 2016 in Stuttgart

Heute wird es spannend, denn es ist Silvester. Die Messwerte schnellen dann erfahrungsgemäß in ungeahnte Höhen. Wie hoch die PM 10 und PM 2,5 Werte dabei wirklich gehen, hat uns zu Beginn unserer Aufzeichnungen (also an Slivester 2015) sehr beeindruck. Schauen wir mal, wie es heute aussieht. Gerne können die Vorher-Nachher Daten aus Stuttgart visualisiert werden.

Feinstaub-Karte Region Stuttgart

Genauen Mess-Werte als CSV Datei.

Foto: Karte von 16:00 Uhr

Calgary misst die Luftqualität und nutzt die neue SensorThings API

In Calgary haben die Hauptentwickler des Datenstandards  SensorThings API ein ganz ähnliches Messnetzwerk aufgebaut: calgary-air.sensorup.com

Paris ergreift Maßnahmen wegen Luftverschmutzung

In Frankreich wurde jetzt das Pekinger Modell angewendet, um 50% der Fahrzeuge aus der Stadt herauszuhalten.

https://www.tagesschau.de/ausland/paris-luftverschmutzung-101.html

Smog in Paris
Fahrverbot für jedes zweite Auto
Stand: 06.12.2016 09:52 Uhr

Paris leidet unter Smog – um dem abzuhelfen, hat die Stadt drastische Maßnahmen ergriffen. Jedes zweite Auto muss stehenbleiben – dafür ist allerdings der öffentliche Nahverkehr kostenlos, auch Fahrgemeinschaften dürfen auf die Straße.

Das Video ist möglicherweise nur kurz in der Mediathek verfügbar: https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-237763.html

toureiffeldepuisestparisien1
Foto: Tour Eiffel depuis l’une des tours Mercuriales de Bagnolet by ILJR, CC BY-SA 3.0

Vortrag von Jürgen Resch (DUH) in Stuttgart

Nach dem Vortrag „Schadstoffarmes Stuttgart statt Feinstaub­hauptstadt – das ist möglich!“ am 24.11. im proppenvollen Württembergischen Kunstverein überreichte Manfred Niess (KUS) Jürgen Resch (DUH) einen Feinstaub-Sensor.

In der Veranstaltung wurde der Zusammenhang zwischen Klimawandel und Verkehr u.a. mit folgenden Fragestellungen erläutert:

  • Welche Schadstoffe werden von Verbrennungsmotoren ausgestoßen?
  • Läßt sich nach Dieselgate das Feinstaub- und Stickoxidproblem lösen?
  • Ist eine Verkehrswende mit Verbrennungsmotoren möglich?
  • Welche Lösungen gibt es? Wasserstoff oder/und E-Mobilität, autonomes Fahren, ÖPNV, Fahrrad- Fußgängerverkehr, etc. ?
  • Welche politischen Maßnahmen sind notwendig für eine erfolgreiche Verkehrswende – auch im Hinblick auf das 1.5° Ziel von Paris?
  • Welche Konsequenzen haben der juristische Vergleich in Stuttgart und die DUH Klage in Düsseldorf?
  • Was macht Stuttgart nach Dobrindts Ablehnung der Blauen Plakette?

Inzwischen gibt es das Video des Vortrages von Jürgen Resch mit dem Titel
Schadstoffarmes Stuttgart statt Feinstaubhauptstadt – das ist möglich!

Ort: Württembergischer Kunstverein Stuttgart, Donnerstag, 24. November 2016

Foto: Jan A. Lutz, CC BY-SA-3.0

Hobby & Elektronik 2016

Die Hobby & Elektronik ist der jährlich stattfindende Branchentreffpunkt für Techniker und Bastler in und um Stuttgart. Dort finden Fans von Computern und Elektronik, Games und Fotografie die aktuellsten Produkttrends der Branche und die neusten Innovationen können ausgiebig angefasst und getestet werden.

Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart hat uns am Samstag, den 19.11. an den Stand der Kreativregion eingeladen. Mit Sensor-Bastel-Kits im Gepäck konnten wir so direkt auf der Messe Interessenten ansprechen und Paten für Sensoren finden. Während mehrerer Workshops wurde fleißig geschraubt und gebastelt, so dass am Ende mehrere Sensoren entstanden und gleich adoptiert werden konnten.

Auch Martin Langlinderer von der offenen Werkstatt HOBBYHIMMEL kam so zu einem Sensor, der nun aus Feuerbach Daten liefert.

Vielen Dank an die Wirtschaftsförderung für die Einladung.

Space Apps Challenge 2016

Die Karte mit der Hexagon-Visualisierung der Sensoren entstand während des Space Apps Challenge 2016.

Particulate matter sensor network

View all hackair projects