Feinstaub Sensor SDS011

Vorabinformation der LUBW zu Vergleichsmessungen des Feinstaubsensors SDS011

Aufgrund vermehrter Anfragen zur Qualität der von OK Lab eingesetzten Sensoren hat die LUBW in der Zeit von Anfang Februar – Anfang April 2017 PM10-Vergleichsmessungen dieses Sensortyps (SDS011) mit einem eignungsgeprüften Feinstaubanalysator der Firma Grimm durchgeführt.

Untersucht wurden drei Sensoren aus verschiedenen Chargen, eingebaut in zwei Gehäuse-Bauformen (Einbau nach Vorgabe OK Lab sowie integriert in ein Gehäuse erstellt im 3D Druck).

Die Messungen fanden auf dem Versuchsgelände am LUBW-Standort Großoberfeld sowie ergänzt um Laboruntersuchungen in Karlsruhe statt.

Zu den Ergebnissen gibt es diese Vorabinfo:

  • zufriedenstellende Korrelation an Tagen mit mittlerer Luftfeuchtigkeit (20 – 50 % r. F.) und Konzentrationen kleiner 20 µg / m³
  • deutliche Abweichungen bei Schwankungen der klimatischen Bedingungen (Luftfeuchte, Luftdruck, Lufttemperatur)
  • Sensoren aus unterschiedlichen Chargen weisen unterschiedliche Messergebnisse auf
  • undefinierter Probengasstrom durch ungeregelten Lüfter führt zu starken Schwankungen des Messvolumens
4 Antworten
  1. Hakan
    Hakan says:

    Könnt ihr auch die BME280 statt dem DHT22 testen? Mir kommen die Werte der BME stabiler vor, aber mein Testsetup ist auch viel kleiner 🙂

    Antworten
  2. Gregor
    Gregor says:

    Na ja, das hatte ich schon vermutet.
    So ist es evtl. eher eine quallitative Ausage, denn eine quantitative.
    Man kann eben ganz gut sehen, wenn prlötzlich die Werte deutlich ansteigen und man kann das je nach Windrichtung auch über mehrere Sensoren verfolgen.

    Antworten
  3. Andreas
    Andreas says:

    Eigentlich müsste man auf dieses Ergebnis reagieren und zeitgleich noch die rel. Luftfeuchte aufzeichnen und auch auf der Karte ausweisen. Denn wenn ich das richtig verstehe, sind die Messungen überhaupt nur bei mittlerer Luftfeuchte belastbar.

    Antworten
  4. Gregor
    Gregor says:

    Bei uns (Neuss) hat es jetzt tagelang immer wieder z.T. sehr stark geregnet. Man kann deutlich sehen, dass die ermittelten Feinstaubwerte dann erheblich in die Höhe schnellen. Ich bin mir nicht im Klaren, welchen Wert ich den ermittelten Feinstaubwerten überhaupt geben kann. Im Moment schätze ich sie eher als zufällig bzw. wilkürlich ein, was sie einer ernsthaften Erwägung entzieht. Es würde mich auch interessieren, ob sich bei einer rechnerischen Zuhilfenahme der Luftfeuchte, ein korrigierter Wert, der belastbar ist, erziehlen ließe.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.