Open Data Day 2017

Open Data Day Stuttgart

2017 fand der internationale Open Data Day zum erstem Mal auch in Stuttgart statt. Am 4. März lud das OK Lab Stuttgart in Kooperation mit der Stadtbibliothek Interessierte dazu ins Max-Bense-Forum am Mailänder Platz 1 ein. Zum offiziellen Launch des Projekts luftdaten.info gab es verschiedene Vorträge.

Interessierte Bürger sollten zudem die Möglichkeit bekommen selbst einen Feinstaub-Sensor zu basteln.

Um 11 Uhr begrüßte Jan Lutz die rund 160 Teilnehmer und stellte das Format eines Barcamps vor. Danach wurden gleich Vorschläge gemacht, wie das Projekt luftdaten.info verbessert werden könnte.

Dr. Martin Weis machte eine Bestandsaufnahme zu Open Data in Baden-Württemberg und ging auf das 2015 eingeführte Landesinfromationsfreiheitsgesetz (LIFG) und auf das Datenportal des Landes ein.

Ewald Thoma von der Arbeits­gemeinschaft Verkehrs­lärm Region Leonberg erläuterte sein Diskussionspapier Welche Rolle spielte Feinstaub bei derGrippewelle 2016/2017 und stellte seine Ergebnisse der Feinstaub-Episode im Januar und Korrelation mit der Grippewelle vor. Zu den Auswirkungen von Feinstaub hat auch x-tof gebloggt.

Foto: Repair Café Stuttgart

Parallel zu den Sessions des Mini-Barcamps gab es um 13 und um 14 Uhr jeweils einen Bastel-Workshop bei dem der Feinstaub-Sensor unter Anleitung in ein U-Rohr gebaut wurde. Um 16 Uhr wurden die Ergebnisse des Mini-Barcamps im Max-Bense-Forum präsentiert.

Das gesamte Programm des 1. Stuttgarter Open Data Day kann auf de.opendataday.org nachgelesen werden.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 2 =